Grundwissen

Was ist ein Motor?
Ein Motor (lateinisch motor "Beweger") ist ein Gerät, welches mechanische Arbeit verrichtet. Dabei wird Energie in Bewegung umgewandelt. Diese Bewegung wird zum Antrieb einer angeschlossenen Mechanik verwendet.

Motoren werden oft nach der ihnen zugeführten Energieart klassifiziert: Verbrennungsmotoren (Verbrennung von Treibstoffen wie Benzin oder Diesel), Elektromotoren (elektrische Energie), Hydraulikmotoren (physikalische Energie aus Druck und Strömung), Raketenmotoren (Wärmeenergie aus chemischer Reaktion), etc.


Was ist ein Elektromotor?
Elektromotore wandeln elektrischen Strom in Bewegung um. Dazu bedienen sie sich der Kraft eines Magnetfeldes, welche auf einen stromdurchflossenen Leiter einwirkt. Elektromotore sind die häufigste Art von Motoren. Sie sind in nahezu allen Geräten - vom Spielzeug bis zur Produktionseinheit - in verschiedensten Baugrößen eingesetzt.


Wie funktioniert ein Gleichstrom-Elektromotor?

Im Inneren eines feststehenden Magnets (Stator) - meist das metallene, magnetisch aufgeladene Motorgehäuse - befindet sich eine drehbare Spule (Rotor). Diese besteht aus einem Eisenkern und einer Wicklung aus Kupferdraht. Wird diese von Strom durchflossen, entsteht auch im Rotor ein Magnetfeld. Die beiden Nord- und Südpole von Stator und Rotor stoßen sich gegenseitig ab. Der Rotor macht eine Halbdrehung. Durch eine mechanische Schaltvorrichtung (Kommutator) wird der Eisenkern des Rotors umgepolt, damit dieser nach der Halbdrehung nicht stehen bleibt. Die Abfolge von Halbdrehung-Umpolung-Halbdrehung führt zu einer permanenten Drehung. Durch diese erfolgt der Antrieb eines Geräts.


Was ist ein Stator?

Der Stator ist der nicht bewegende Teil eines Elektromotors. Meist handelt es sich hierbei um das metallene Motorgehäuse. Für die Funktion eines Elektromotors ist der Stator magnetisch aufgeladen und bildet so ein feststehendes Magnetfeld. Im Inneren des Stators wird der Rotor zum Drehen gebracht.


Was ist ein Rotor?

Der Rotor ist der bewegliche bzw. rotierende Teil eines Elektromotors. Je nach spezieller Bauart des Elektromotors spricht man auch von Anker, Trommelanker, Induktor, Polrad oder Läufer.

Der Rotor eines Elektromotors besteht aus einem Eisenkern und einer Wicklung aus Kupferdraht, welche von elektrischem Strom durchflossen wird. Er wird von einem Kommutator nach jeder Halbdrehung magnetisch umgepolt, sodass eine Permanentdrehung entsteht.


Was ist ein Kommutator?
An einem Elektromotor ist der Kommutator der Polwender des Rotors. An ihm sind die Wicklungen des Rotors angeschlossen. Er wechselt die Polung des Rotors in Bewegung. Dabei werden immer die Wicklungen von Strom durchflossen, welche sich quer zum Magnetfeld bewegen.

An einem Generator wandelt der Kommutator den erzeugten Wechselstrom in Gleichstrom.

Kommutatoren bestehen in der Regel aus einem Schleifkontakt und Bürsten.


Was ist ein Generator?
Generatoren wandeln Bewegung in Energie um und bilden damit das Gegenstück zu Elektromotoren.